Sie befinden sich hier:

Zahnimplantate

Ein Implantat als künstliche Zahnwurzel

Unter einem Zahnimplantat kann man sich eine künstliche Zahnwurzel vorstellen, die in den Kieferknochen eingesetzt wird. Diese besteht meistens aus Keramik oder Titan. Auf diese künstliche, im Knochen verankerte Zahnwurzel kommen das Verbindungsstück und der darauf befestigte Zahnersatz. Dieser kann eine Krone, Brücke oder Prothese sein. Dieses fertige Implantat unterscheidet sich kaum von den natürlichen Zähnen.

So ist ein Implantat aufgebaut

Das Implantat für den Zahnersatz wird fest im Kieferknochen verankert.

Die verschiedenen Arten eines Implantates

Zahnimplantate lassen sich in Standard-Implantate, kurze Implantate und ein- und zweiteilige Implantate einteilen. Die Wahl des Implantat-Typs hängt von der Knochenmenge des Kiefers und der Position im Kiefer ab.

Standard-Implantate

Standard-Implantate sind zwischen acht und vierzehn Millimeter lang. Sie werden immer dann eingesetzt, wenn genügend Knochenmaterial vorhanden ist, damit die Implantate den nötigen Halt im Kiefer haben.

Kurze Implantate

Kurze Implantate sind zwischen sechs und acht Millimeter lang und können auch bei stark eingeschränkter Kieferknochen-Menge eingesetzt werden. Die Kürze kann außerdem von Vorteil sein, da sie sensible Nerven im Gewebe schonen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Einsetzen kurzer Implantate weniger zeitaufwändig ist – die Behandlung ist schneller abgeschlossen.

Einteilige und zweiteilige Implantate

Einteilige und zweiteilige Implantate bestehen beide aus dem Implantatkörper – also der künstlichen Wurzel – und dem Verbindungsstück, worauf anschließend die Krone gesetzt wird. Bei einem einteiligen Implantat ragt das Verbindungsstück jedoch aus dem Zahnfleisch heraus, bei einem zweiteiligen Implantat nicht. Dadurch bieten zweiteilige Implantate viel Flexibilität und Spielraum für spätere Korrekturen. Einteilige Implantate bieten das nicht, weshalb sie eher selten verwendet werden.

Die beste Zahnzusatzversicherung für Implantate finden

Das Einsetzen eines Implantates

Implantate werden ambulant und unter Betäubung – bei Wunsch auch unter Vollnarkose – eingesetzt. Der Eingriff dauert ungefähr 20 Minuten. Als erstes wird an den vorher festgelegten Stellen das Zahnfleisch geöffnet, danach wird durch eine Bohrung im Knochen eine Öffnung geschaffen, in die die Schraube eingesetzt wird. Anschließend wird das Zahnfleisch über der Schraube wieder zugenäht und darauf wird ein Provisorium gesetzt, da die Schraube nun erst einige Monate – im Unterkiefer zwei bis drei und im Oberkiefer vier bis sechs – ohne Belastung in den Kieferknochen einwachsen muss.
Ist sie in den Kiefer eingewachsen, wird das Zahnfleisch an der Stelle wieder geöffnet und sogenannte Zahnfleischformer werden eingesetzt, die dafür da sind, dass sich das Zahnfleisch genauso ausbaut, damit es sich später genauso an den künstlichen Zahn anlegt wie bei einem natürlichen Zahn. Anschließend wird ein Abdruck des Kiefers genommen, um die Krone anzufertigen. Nach circa 14 Tagen werden dann die Zahnfleischformer entfernt und der endgültige Zahnersatz wird eingesetzt.

So werden Implantate eingesetzt

So wird ein Implantat eingesetzt.

Zahnarztsitzungen

Ein Implantat fordert meist sieben Zahnarztsitzungen. Bei dem ersten Termin findet die Beratung statt, bei dem zweiten Termin erfolgt die Planung und die Voruntersuchung. Bei der dritten Sitzung können dann die Schrauben eingesetzt werden. Zwei, drei Tage später findet dann eine Nachuntersuchung statt und einige Tage später können dann die Fäden gezogen werden. Nach der Regeneration des Knochens werden dann die Abdrücke gemacht und in der letzten Sitzung die endgültigen Kronen auf der Schraube verankert.

Knochenaufbau bei einem Implantat

Wenn ein Zahn gezogen wurde oder rausgefallen ist, baut sich der Kieferknochen an dieser Stelle mit der Zeit ab. Das nennt man Knochenabbau. Setzt man nun ein Implantat ein, besteht das Risiko, dass das Implantat nicht genug Halt im Kiefer hat. Bei so einem Fall muss für das Implantat Knochenaufbau betrieben werden. Dabei wird das Zahnfleisch an der betroffenen Stelle angehoben, darunter wird dann das Knochenersatzmaterial eingesetzt. Dies kann aus tierischem Material, Eigenmaterial, künstlich hergestelltem Material oder von einem Spender sein.

Verschiedene Einsatzmöglichkeiten für Implantate

Implantate können für ganz unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden – und auch an unterschiedlichen Stellen im Gebiss finden sie Verwendung:

Frontzahnbereich

Im sichtbaren Frontzahnbereich wird auf das Implantat in aller Regel eine zahnfarbene Krone aufgesetzt.

Implantate als Brückenträger

Zwei Implantate können auch als Träger für einen Lückenschluss mit einer Brücke eingesetzt werden.

Seitenzahnbereich

Im nicht sichtbaren Bereich können auf Implanate auch nicht zahnfarbene Kronen aufgesetzt werden.

Kostenübernahme der Kassen nicht möglich

Die gesetzlichen Kassen zahlen für Implantate ebenso wenig wie für die augmentativen Maßnahmen zum Knochenaufbau. Es gibt lediglich einen Festzuschuss, der dem entspricht, der bei einem Zahnersatz in einfacher Ausfertigung gezahlt worden wäre. Gesetzlich Versicherte müssen deshalb mit einem Eigenanteil rechnen, der bis zu einigen 1.000 Euro ausmachen kann. Eine Zahnzusatzversicherung übernimmt diese Kosten der Zuzahlung bis zu 100 %.

Zahnzusatzversicherung Implantate

Erstattungssätze der Zahnzusatzversicherungen

Tarif ImplantateKnochenaufbau Implantate
Allianz Private Krankenversicherung
DentalBest 90 % 90 %
ZahnBest + ZahnFit 90 % 90 %
DentalPlus 75 % 75 %
ZahnPlus + ZahnFit 70 % 70 %
ZahnBest 90 % 90 %
ZahnPlus 70 % 70 %
ZahnFit - -
Alte Oldenburger
ZB 90 und ZE 80 80 % 80 %
ZE 80 80 % 80 %
ZB 90 - -
ARAG
Dent 100 90 % - 100 % 90 % - 100 %
Dent 90 Plus 90 % 90 %
Dent 90 80 % - 90 % 80 % - 90 %
Dent 70 70 % 70 %
AXA
Dent Premium U 85 % - 90 % 85 % - 90 %
Dent Komfort U 75 % 75 %
Barmenia
ZGu plus 85 %  85 % 
AZ plus 35 %  35 % 
Prophy - -
Concordia
ZT+ZB 80 % - 85 % 80 % - 85 %
ZE+ZB 40 % - 45 % 40 % - 45 %
ZT 80 % - 85 % 80 % - 85 %
ZE 40 % - 45 % 40 % - 45 %
Continentale
CEZP-U 80 % - 90 % 80 % - 90 %
CEZK-U 75 % 75 %
DFV Deutsche Familienversicherung
Zahnschutz Exklusiv 100 100 % 100 %
Zahnschutz Premium 90 90 % 90 %
Zahnschutz Komfort 70 70 % 70 %
Zahnschutz Basis 50 50 % 50 %
Die Bayerische
Zahn Prestige 100 % 100 %
Zahn Komfort 80 % - 90 % 80 % - 90 %
Zahn Smart 80 % 80 %
DKV
KDTP 100 und KDBE 100 % 100 %
KDT 85 + KDBE 85 % - 90 % 85 % - 90 %
KDT 70 + KDBS 70 % - 75 % 70 % - 75 %
ERGO
ZAB+ZAE+ZBB+ZBE 90 % 90 %
ZAB+ZBB+ZBE 75 % 75 %
ZAB+ZAE+ZBB 90 % 90 %
ZBB+ZBE - -
Gothaer
MediZ Duo 90 % 90 %
MediZ Premium+Prophy 85 % - 90 % 85 % - 90 %
MediZ Plus+Prophy 70 % - 80 %  -
MediZ Premium 85 % - 90 % 85 % - 90 %
Hallesche
dent ZE 100 90 % - 100 %  90 % - 100 % 
dent ZE 90 80 % - 90 %  80 % - 90 % 
Giga Dent 90 % - 100 %  90 % - 100 % 
Mega Dent 80 % - 90 % 80 % - 90 %
Smart Dent - -
BISS 80 80 % 80 %
dentZE 100 + dentZB 100 90 % - 100 %  90 % - 100 % 
dentZE 90 + dentZB 100 80 % - 90 % 80 % - 90 %
dent ZE100 + dentPRO80 90 % - 100 %  90 % - 100 % 
dent ZE 90 + dentPRO 80 80 % - 90 % 80 % - 90 %
Hanse Merkur
EZL 100 %  100 % 
EZK 90 %  90 % 
EZ+EZT+EZP 90 %  90 % 
INTER
Z 90 Plus 90 %  90 % 
Z90 ZPro 75 % - 90 % 75 % - 90 %
Z80 ZPro 65 % - 80 % 65 % - 80 %
Z70 ZPro - -
Z90 75 % - 90 % 75 % - 90 %
Z80 65 % - 80 % 65 % - 80 %
Z70 - -
Janitos
JA Dental max 85 % - 90 % 85 % - 90 %
JA Dental plus 80 % - 90 % 80 % - 90 %
JA Dental 60 % - 70 % 60 % - 70 %
Münchener Verein
571+572+573+574 90 % 90 %
570+572+573+574 75 % 75 %
R+V
Premium (Z1U+ZV) 90 % 90 %
Comfort (Z2U+ZV) 70 % 70 %
Classic (Z3U+ZV) 100 %  -
Premium (Z1U) 90 % 90 %
Comfort (Z2U) 70 % 70 %
Classic (Z3U) 100 %  -
Signal Iduna
Zahn Top 90 % 90 %
Zahn Top Pur 90 % 90 %
Zahn Plus 70 % 70 %
Zahn Plus Pur 70 % 70 %
UKV
Zahn Privat Premium 90 %  90 % 
Zahn Privat Optimal 70 %  70 % 
ZahnPrivat Kompakt 50 %  50 % 
uniVersa
uni-dent | Privat 80 % - 90 %  80 % - 90 % 
uni-dent | Komfort 100 %  -
Württembergische
ZE 90 + ZBE 90 % - 95 % 90 % - 95 %
ZE 70 + ZBE 70 % - 75 % 70 % - 75 %
ZE 50 + ZBE 50 % - 55 % 50 % - 55 %
ZE90 90 % - 95 % 90 % - 95 %
ZE70 70 % - 75 % 70 % - 75 %
ZE50 50 % - 55 % 50 % - 55 %
Erstattungssatz für Implantatversorgung - in der Regel unter Anrechnung der Kassenleistung, für weitere Informationen rufen Sie bitte den jeweiligen Tarif auf.
inkl. GKV ohne Bonus
inkl. GKV ohne Bonus
ggf. zzgl. Festzuschuss
ggf. zzgl. Festzuschuss
10 % bei 10-jähriger Vorsorge, 5 % bei mind. 5 jähriger Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
bei mindestens 5 Jahren nachgewiesener Vorsorge
max. 6 und 4 Implantate (Oberkiefer/ Unterkiefer)
max. 6 und 4 Implantate (Oberkiefer/ Unterkiefer)
max. 6 und 4 Implantate (Oberkiefer/ Unterkiefer)
max. 6 und 4 Implantate (Oberkiefer/ Unterkiefer)
max. 6 und 4 Implantate (Oberkiefer/ Unterkiefer)
max. 6 und 4 Implantate (Oberkiefer/ Unterkiefer)
100 % Leistungen bei Unfällen
100 % Leistungen bei Unfällen
Leistung max. bis zum Festzuschuss der GKV
Leistung max. bis zum Festzuschuss der GKV
90 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
90 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
70 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
70 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
50 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
50 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
bei 10 Jahres Bonusheft, bei mindestens 5 Jahren 5 %
bei 10 Jahres Bonusheft, bei mindestens 5 Jahren 5 %
Leistung max. bis zum Festzuschuss der GKV