Sie befinden sich hier:

Ratgeber Zahngesundheit und Kieferorthopädie

Kieferorthopädie - der oberste Rat: Frühzeitig handeln

Bei einigen Kieferanomalien sind Korrekturmaßnahmen beim Kieferorthopäden erforderlich, um Folgeprobleme zu vermeiden. Engstehende Zahnreihen erhöhen das Risiko der Entstehung von Karies sowie von Entzündungen am Zahnfleisch, Überbelastungen oder Fehlbelastungen können den Zahnhalteapparat dauerhaft und nachhaltig schädigen. Zahnstellungsfehler ‒ vor allem im Frontzahnbereich ‒ können zur Beeinträchtigung der Aussprache führen ‒ und nicht zuletzt sind gravierende Zahnstellungs- und Kieferfehlstellungen auch in ästhetischer Hinsicht problematisch, weil sie Aussehen und Selbstwertgefühl der Patienten beeinträchtigen.

Aktuelle Artikel zum Thema Zahngesundheit und Kieferorthopädie

Zahnspange

Eine Zahnspange hilft dabei, medizinische und ästhetische Folgen einer Zahnfehlstellung zu beseitigen. Hier alles über Behandlungsmöglichkeiten, Kosten, Kassenleistungen und Zuschüsse…

Mehr zum Thema

Multiband-Apparatur

Multiband-Apparatur ist ein anderer Name für eine feste Zahnspange, die Zahn- und Kieferfehlstellungen mittels der Multiband- bzw. Multibracket-Technik korrigiert. Dabei…

Mehr zum Thema

Hyperdontie / Mesiodens

Hyperdontie (oder auch Hyperodontie) beschreibt das Phänomen überzähliger Zähne oder zahnartiger Gebilde, das alle Zahngruppen betreffen kann. Hyperdontie tritt sowohl…

Mehr zum Thema

Gaumennahterweiterung

Der Begriff “Gaumennahterweiterung” beschreibt eine kieferorthopädische Behandlung eines sogenannten Schmalkiefers und bezweckt eine Erweiterung des Oberkiefers. Bei ausgewachsenen Patienten wird…

Mehr zum Thema

Mundvorhofplatte (MVP)

Eine Mundvorhofplatte (MVP) ist ein kieferorthopädisches Hilfsmittel, das bei Kindern im frühen Alter eingesetzt wird, um ihnen das starke Lutschen…

Mehr zum Thema

Lip-Bumper

Ein Lip Bumper ist ein entweder herausnehmbarer oder festsitzender Metallbogen, der zur Verlängerung der Zahnbögen und zur Aufrichtung der großen…

Mehr zum Thema

Labialtechnik

Der Begriff “Labialtechnik” beschreibt kieferorthopädische Behandlungsmethoden mit festsitzenden Apparaturen (festen Spangen), die aus Brackets, Bändern und Drahtbögen bestehen. Im Unterschied…

Mehr zum Thema

Damon-Brackets

Damon Brackets sind unauffällige, selbstlegierende, kleine Brackets mit einem speziellen Schließmechanismus. Durch diesen werden biologische, leichte Kräfte, kombiniert mit der…

Mehr zum Thema

Dysgnathie

Unter Dysgnathie versteht man eine Fehlstellung eines Kiefers oder beider Kiefer, sodass es zu einem falschen Biss kommt. Ober- und…

Mehr zum Thema

MARA-Apparatur

Eine MARA-Apparatur (MARA bedeutet Mandibular Anterior Repositioning Appliance) kommt zum Einsatz, wenn in der kieferorthopädischen Praxis ein Rückstand des Unterkiefers…

Mehr zum Thema

Positioner

Der Positioner ist eine Schiene aus elastischem Material, die nach der Entfernung einer festen Zahnklammer für die Feineinstellung der noch…

Mehr zum Thema

Zahnengstand

Der Begriff Engstand bezeichnet den Umstand, dass Zähne wegen Platzmangels zu nah beieinander stehen. Ein Engstand der Zähne kann unterschiedliche…

Mehr zum Thema

Lingualtechnik

Der Begriff Lingualtechnik beschreibt eine kieferorthopädische Behandlungsmethode mit festsitzenden Apparaturen, die aus Brackets und Drahtbögen bestehen. Im Unterschied zur Labialtechnik,…

Mehr zum Thema

Incognito Brackets

Incognito Brackets sind eine moderne und, wie der Name schon sagt, diskrete und nahezu unsichtbare Variante einer Zahnklammer (linguale Zahnspange)…

Mehr zum Thema

Jasper-Jumper

Ein Jasper Jumper ist eine fest installierte Feder zwischen Ober- und Unterkiefer. Sie wird mit Hilfe eines Multibands verwendet, um…

Mehr zum Thema

Offener Biss

Ein offener Biss ist ein Zahnfehlstellung im Vorderzahnbereich oder Seitenzahnbereich. Er entsteht meist durch das Lutschen am Daumen oder am…

Mehr zum Thema

Invisalign-Schiene

Invisalign ist eine fast unsichtbare Schiene (auch: Aligner) und eine Alternative zu einer klassischen Zahnspangen. Diese herausnehmbaren Schienen sind auf…

Mehr zum Thema

Kreuzbiss

Ein Kreuzbiss ist eine Fehlstellung der Zähne, die gerade im Kindesalter und bei Jugendlichen – z.B durch Unfälle, aber auch…

Mehr zum Thema

Lippenbandentfernung

Eine operative Lippenbandentfernung unter örtlicher Betäubung ist dann notwendig, wenn diese durch ihre starken Zugkräfte das Verankerungssystem im Zahn –…

Mehr zum Thema

Abdrucklöffel

Die Abdrucknahme beim Zahnarzt ist für die Modellherstellung des Zahn-/Kieferabdrucks aus Gips nötig, um einen genauen Überblick über die Zähne…

Mehr zum Thema

Selbstligierende Brackets

Selbstligierende Brackets sind programmierte Brackets – also die Halteelemente einer festen Zahnspange -, die Informationen zu der Bogenrichtung der Spange…

Mehr zum Thema

Backetumfeldversiegelung

Durch das Tragen von Brackets bei einer festsitzenden Zahnspange besteht eine erhöhte Kariesgefahr. Bei einer Bracketumfeldversiegelung wird die Zahnfläche um…

Mehr zum Thema

Minibrackets

Brackets sind Halterungen für die Bogendrähte einer festen Zahnspange, die mit Hilfe eines speziellen Klebers auf den Zähnen befestigt werden.

Mehr zum Thema

Retainer

Ein Retainer ist ein Zahnstabilisator, der festsitzend oder herausnehmbar sein kann und nach einer Behandlung getragen wird, um die Zähne…

Mehr zum Thema

Ab wann sollten Korrekturen vorgenommen werden?

Kieferorthopädische Behandlungen mit einer Zahnspange und anderen Behanldungsmaßnahmen beginnen meist ab dem neunten bis hin zum elften Lebensjahr ‒ allerdings sind bereits im Kindergartenalter erste Kontrollen zur Gebissentwicklung sinnvoll, um Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen. Mit dem Wechsel zur Schule sollten regelmäßige Kontrollen im Abstand von einem Jahr bis zwei Jahren vorgenommen werden, um entscheiden zu können, ob und in welchem Umfang eine kieferorthopädische Maßnahme sinnvoll ist.

Kieferorthopädie: Behandlung bei Kindern

Therapiemaßnahmen im Rahmen der Kieferorthopädie sind im Milchgebiss selten erforderlich, wenn nicht eine besonders schwere und später ggf. irreperable Fehlstellung droht. Die erforderliche Behandlung wird meist in der Zahnwechselphase rund um das neunte bis zehnte Lebensjahr aufgenommen, weil es dann als besonders einfach gilt, Korrekturen im Kieferbau und damit am Kauapparat vorzunehmen.

Behandlung bei Erwachsenen

Aus medizinischen Gründen macht es in aller Regel keinen Sinn, mit der Behandlung von Kieferanomalien bis ins Erwachsenenalter zu warten ‒ in der Regel werden bei Erwachsenen Zweitbehandlungen durchgeführt, oder es werden die Behandlungen nachgeholt, die im Kindesalter versäumt wurden. Ein kieferorthopädischer Eingriff kann zudem sinnvoll sein, wenn eine Versorgung mit Zahnersatz ansteht und Kiefergelenkbeschwerden bzw. Funktionsstörungen der Kau- und Gesichtsmuskulatur festgestellt werden.

Kieferorthopädie: Welche Kosten trägt die gesetzliche Krankenkasse?

Die Kieferorthopädie gehört grundsätzlich zum Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen. Die Kosten für eine notwendige kieferorthopädische Behandlung bei Kindern und Jugendlichen werden von der Krankenkasse bei gravierenden Zahnfehlstellungen in den kieferorthopädischen Indikationsgruppen 3 bis 5 übernommen ‒ in den Gruppen 1 und 2 gibt es keine finanzielle Unterstützung der Kassen. Zudem werden unabhängig von der Fehlstellung Kosten nicht getragen, die über die Basisversorgung der gesetzlichen Kassen hinausgehen ‒ etwa die Kosten für spezielle zahnfarbene oder selbstligierende Brackets, Lingualtechnik, hochelastische Drähte aus Speziallegierungen, Funktionsanalyse und Glattflächenversiegelung. Hier kann nur eine Zahnzusatzversicherung die Kostentragung übernehmen ‒ das gilt auch bei Erwachsenen: Denn die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung Erwachsener, die erst nach dem 18. Geburtstag begonnen wird, tragen die Kassen in aller Regel gar nicht ‒ unabhängig von der medizinischen Indikation.

Kieferorthopädie

Das leisten die Zahnzusatzversicherungen bei Kindern und Jugendlichen

Tarif Kieferorthopädie Kinder KIG 1-2Kieferorthopädie Kinder KIG 3-5
Allianz Private Krankenversicherung
DentalBest 90 %, bis zu 3000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 3000 Euro/Versicherungsfall
ZahnBest + ZahnFit 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
DentalPlus 75 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 75 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZahnPlus + ZahnFit - -
ZahnBest 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZahnPlus - -
ZahnFit - -
Alte Oldenburger
ZB 90 und ZE 80 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ZE 80 - -
ZB 90 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ARAG
Dent 100 90 % 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
Dent 90 Plus 90 % 90 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall
Dent 90 80 % 80 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Dent 70 70 % 70 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
AXA
Dent Premium U 90 % 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Dent Komfort U 75 % 75 %, bis zu 750 Euro/Versicherungsfall
Barmenia
ZGu plus - -
AZ plus - -
Prophy - -
Concordia
ZT+ZB 80 %, bis zu 4000 Euro/Versicherungsfall  80 %, bis zu 1200 Euro/Versicherungsfall 
ZE+ZB 80 % , bis zu 4000 Euro/Versicherungsfall  80 % , bis zu 1200 Euro/Versicherungsfall 
ZT - -
ZE - -
Continentale
CEZP-U - -
CEZK-U - -
DFV Deutsche Familienversicherung
Zahnschutz Exklusiv 100 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %
Zahnschutz Premium 90 90 %, bis zu 1800 Euro/Versicherungsfall 90 %
Zahnschutz Komfort 70 70 %, bis zu 1400 Euro/Versicherungsfall 70 %
Zahnschutz Basis 50 50 %, bis zu 1000 Euro 50 %
Die Bayerische
Zahn Prestige 80 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Zahn Komfort 80 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Zahn Smart - -
DKV
KDTP 100 und KDBE 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall
KDT 85 + KDBE 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall
KDT 70 + KDBS - -
ERGO Direkt
ZAB+ZAE+ZBB+ZBE - -
ZAB+ZBB+ZBE - -
ZAB+ZAE+ZBB - -
ZBB+ZBE - -
Gothaer
MediZ Duo - -
MediZ Premium+Prophy 100 % , bis zu 300 Euro 100 % , bis zu 150 Euro
MediZ Plus+Prophy - -
Hallesche
Giga Dent 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Mega Dent 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Smart Dent 100 %, bis zu 1000 Euro 100 %, bis zu 1000 Euro
BISS 80 - -
dentZE 100 + dentZB 100 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
dentZE 90 + dentZB 100 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
dent ZE100 + dentPRO80 - -
dent ZE 90 + dentPRO 80 - -
Hanse Merkur
EZL - -
EZK - -
EZ+EZT+EZP - -
INTER
Z 90 Plus 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall
Z90 ZPro 80 % 80 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall 
Z80 ZPro 60 % 60 %, bis zu 350 Euro/Versicherungsfall 
Z70 ZPro - -
Z90 80 % 80 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall 
Z80 60 % 60 %, bis zu 350 Euro/Versicherungsfall 
Z70 - -
Janitos
JA Dental max 80 %, bis zu 5000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
JA Dental plus 80 %, bis zu 5000 Euro/Versicherungsfall -
JA Dental - -
Münchener Verein
571+572+573+574 55 % 90 % 
570+572+573+574 55 % 90 % 
R+V
Premium (Z1U+ZV) 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Comfort (Z2U+ZV) 70 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 70 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall
Classic (Z3U+ZV) - -
Premium (Z1U) 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Comfort (Z2U) 70 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 70 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall
Classic (Z3U) - -
Signal Iduna
Zahn Top 90 % 90 %
Zahn Top Pur 90 % 90 %
Zahn Plus 70 %  70 %
Zahn Plus Pur 70 %  70 % 
UKV
Zahn Privat Premium 90 %, bis zu 3600 Euro/Versicherungsfall  90 %, bis zu 3600 Euro/Versicherungsfall 
Zahn Privat Optimal - -
ZahnPrivat Kompakt - -
Universa
uni-dent Privat 80 %, bis zu 600 Euro/Versicherungsfall  80 %, bis zu 600 Euro/Versicherungsfall
uni-dent Komfort - -
Württembergische
ZE 90 + ZBE 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZE 70 + ZBE 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ZE 50 + ZBE - -
ZE90 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZE70 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ZE50 - -
Erstattungssatz für kieferorthopädische Behandlungen - für weitere Informationen rufen Sie bitte den jeweiligen Tarif auf.
je 2.000 Euro pro Kiefer
je 600 Euro pro Kiefer
zusammen mit GKV max. 100 % der Kosten
je 2.000 Euro pro Kiefer
zusammen mit GKV max. 100 % der Kosten
je 600 Euro pro Kiefer
Summenbegrenzung
Summenbegrenzung
maximale Leistung pro Kiefer
maximale Leistung pro Kiefer
maximale Leistung pro Kiefer
maximale Leistung pro Kiefer
ohne Leistung GKV 55 %
ohne Leistung GKV 55 %
bis 21. Lebensjahr
bis 21. Lebensjahr
bis 21. Lebensjahr
in KIG 1 bis 5
in KIG 1 bis 5
pro behandeltem Kiefer

Lesetipps der Redaktion

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Zusatzversicherung Vergleich

Alle Versicherer & Tarife auf einen Blick

null

Ratgeber Zahngesundheit

Tipps für Ihre gesunden Zähne

Zahnzusatzversicherung Test

Zahnzusatzversicherung Test

Expertenmeinungen zur Zahnzusatzversicherung

null

Zahnzusatzversicherung Wartezeit

Sofortschutz für die Zähne

null

Zahnzusatzversicherung Leistungen

Was der Schutz wirklich bringt

null

Zahnzusatzversicherung sinnvoll?

Für wen sich welcher Schutz lohnt

Zahnzusatzversicherung Kinder

Zahnzusatzversicherung Kinder

Das müssen Familien wissen

Zahnzusatzversicherung: Kündigung und Wechsel

Kündigung und Wechsel

Ab sofort mehr Service und besserer Schutz