Sie befinden sich hier:

Kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG)

Bedeutung der kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG)

Seit rund 15 Jahren werden Zahn- und Gebissfehlstellungen in die Schweregrade 1 bis 5 eingeteilt – Basis dafür ist die Einstufung in die jeweilige kieferorthopädische Indikationsgruppen. Die Kosten für eine kieferorthopädisch-kieferchirurgische Grundbehandlung werden nur dann von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen, wenn ein Schweregrad von 3 und höher erreicht wird. In den KIG 1 und 2 dagegen sind die Behandlungskosten nur privatärztlich abrechenbar.

KIG 1

Zum Schweregrad 1 (Kieferorthopädische Indikationsgruppe 1, sog. KIG 1) gehören die leichten Zahnfehlstellungen, die vor allem aus ästhetischen Aspekten behandelt werden sollen. Die gesetzlichen Kassen leisten hier grundsätzlich nicht, private Zahnzusatzversicherungen dagegen tragen die Kosten meist zu einem erheblichen Teil. Folgende Diagnosen führen zu einer Einstufung in die KIG 1:

Distale Bisslage

Der Oberkiefer steht zu weit vorne, und die oberen Schneidezähne ragen bis zu drei Millimeter vor die unteren.

Offener Biss

Der Abstand zwischen den oberen und unteren Zahnkanten beträgt bis zu einem Millimeter. Häufige Ursachen für den offenen Biss sind schädliche Angewohnheiten wie zu langes Daumenlutschen oder Schnullern, Mundatmung oder eine muskuläre Dysbalance, das heißt eine Zungen-, Lippen- oder Wangenfehlfunktion.

Tiefer Biss

Die oberen Schneidezähne überlappen die unteren um einen bis drei Millimeter.

Engstand

Zahnengstand der Zähne mit einer Kontaktpunktabweichung um bis zu einem Millimeter.

KIG 2

Zum Schweregrad 2 (Kieferorthopädische Indikationsgruppe 2, sog. KIG 2) zählt man alle Zahnfehlstellungen, die gering ausgeprägt sind und eine medizinische Korrektur durchaus notwendig erscheinen lassen. Da aber dennoch ästhetische Aspekte im Vordergrund stehen, zahlen die gesetzlichen Kassen die Kosten nicht. Diese Fehlstellungen führen zur Feststellung einer KIG 2:

Distale Bisslage

Der Oberkiefer steht zu weit vorne, und die oberen Schneidezähne ragen zwischen drei und sechs Millimeter vor die unteren.

Offener Biss

Der Abstand zwischen den oberen und unteren Zahnkanten beträgt über einen bis zu zwei Millimeter. Häufige Ursachen für den offenen Biss sind schädliche Angewohnheiten wie zu langes Daumenlutschen oder Schnullern, Mundatmung oder eine muskuläre Dysbalance, das heißt eine Zungen- oder Lippenfehlfunktion.

Tiefer Biss

Die oberen Schneidezähne überlappen die unteren um über drei Millimeter, und die Schneidezähne berühren das Zahnfleisch.

Kreuzbiss

Kreuzbiss mit auf Kante stehenden Schneidezähnen.

Engstand der Zähne

Engstand der Zähne mit einer Kontaktpunktabweichung von einem Millimeter bis zu drei Millimetern.

Platzmangel

Platzmangelsituation mit einem Platzbedarf von mehr als drei Millimetern.

Zahnzusatzversicherung für die beste kieferorthopädische Behandlung finden

KIG 3

Der Schweregrad 3 (Kieferorthopädische Indikationsgruppe 3, sog. KIG 3) umfasst stärker ausgeprägte Zahnfehlstellungen, die aus medizinischen Gründen eine Behandlung erforderlich machen und bei denen ästhetische Aspekte nicht mehr im Vordergrund stehen.

Tiefer Biss

Die oberen Schneidezähne überlappen die unteren um über drei Millimeter, und die Schneidezähne verletzen das Zahnfleisch.

Beidseitiger Kreuzbiss

In diesem Fall beißen die Zahnreihen beider Kieferseiten nicht korrekt aufeinander, sondern seitlich aneinander vorbei.

Engstand der Zähne

Engstand der Zähne mit einer Kontaktpunktabweichung von über drei bis zu fünf Millimetern.

Platzmangelsituation

Platzmangelsituation mit einem Platzbedarf von mehr als drei Millimetern.

Mehr Informationen zu kieferorthopädischen Diagnosen

KIG 4

Der Schweregrad 4 (Kieferorthopädische Indikationsgruppe 4, sog. KIG 4) wird bei stark ausgeprägten Zahnfehlstellungen diagnostiziert, die aus medizinischen Gründen dringend eine Behandlung erforderlich machen:

Zahnunterzahl

Zahnunterzahl durch Zahnverlust oder Nichtausbildung von Zähnen.

Dentitionsstörungen

Dentitionsstörungen mit zum Beispiel erschwertem Zahndurchbruch.

Distale Bisslage

Der Oberkiefer steht zu weit vorne, und die oberen Schneidezähne ragen sechs bis neun Millimeter vor die unteren.

Mesiale Bisslage

Der Unterkiefer liegt zu weit vorne, und die unteren Schneidezähne ragen bis zu drei Millimeter vor die oberen.

Offener Biss

Offener Biss mit Abstand zwischen den Zahnkanten über vier Millimeter. Häufige Ursachen für den offenen Biss sind schädliche Angewohnheiten wie zu langes Daumenlutschen oder Schnullern, Mundatmung oder eine muskuläre Dysbalance, das heißt eine Zungen-, Lippen- oder Wangenfehlfunktion.

Bukkal-/Lingualokklusion

Die Oberkiefer-Seitenzähne stehen zu weit außen/beißen außen vor die unteren Seitenzähne.

Einseitiger Kreuzbiss

Hier beißen die Zähne auf einer Seite des Kiefers korrekt aufeinander, auf der anderen Seite jedoch ist es genau andersherum, sodass die Zähne auseinanderstehen.

Engstand der Zähne

Engstand der Zähne mit einer Kontaktpunktabweichung von über fünf Millimetern.

Platzmangelsituation

Platzmangelsituation mit einem Platzbedarf von mehr als vier Millimetern.

Tipps der Redaktion

null

Ratgeber Zahngesundheit

Tipps für Ihre gesunden Zähne

Zahnzusatzversicherung Vergleich

Zusatzversicherung Vergleich

Alle Versicherer & Tarife auf einen Blick

null

Zahnzusatzversicherung sinnvoll?

Für wen sich welcher Schutz lohnt

Zahnzusatzversicherung Kinder

Zahnzusatzversicherung Kinder

Das müssen Familien wissen

KIG 5

Der Schweregrad 5 (Kieferorthopädische Indikationsgruppe 5, sog. KIG 5) umfasst die am stärksten ausgeprägten Zahnfehlstellungen, die aus medizinischen Gründen unbedingt eine Behandlung erforderlich machen:

Entwicklungsstörungen

Entwicklungsstörungen im Kopfbereich mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder andere Anomalien.

Dentitionsstörungen

Dentitionsstörungen mit Verlagerung der Zähne.

Distale Bisslage

Der Oberkiefer steht zu weit vorne, und die oberen Schneidezähne ragen über neun Millimeter vor die unteren.

Mesiale Bisslage

Der Unterkiefer liegt zu weit vorne, und die unteren Schneidezähne ragen über drei Millimeter vor die oberen.

Angeborener offener Biss

Angeborener offener Biss mit Abstand zwischen den Zahnkanten von über vier Millimetern.

Kieferorthopädie

Das leisten die Zahnzusatzversicherungen

Tarif Kieferorthopädie Kinder KIG 1-2Kieferorthopädie Kinder KIG 3-5
Allianz Private Krankenversicherung
DentalBest 90 %, bis zu 3000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 3000 Euro/Versicherungsfall
ZahnBest + ZahnFit 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
DentalPlus 75 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 75 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZahnPlus + ZahnFit - -
ZahnBest 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZahnPlus - -
ZahnFit - -
Alte Oldenburger
ZB 90 und ZE 80 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ZE 80 - -
ZB 90 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ARAG
Dent 100 90 % 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
Dent 90 Plus 90 % 90 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall
Dent 90 80 % 80 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Dent 70 70 % 70 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
AXA
Dent Premium U 90 % 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Dent Komfort U 75 % 75 %, bis zu 750 Euro/Versicherungsfall
Barmenia
ZGu plus - -
AZ plus - -
Prophy - -
Concordia
ZT+ZB 80 %, bis zu 4000 Euro/Versicherungsfall  80 %, bis zu 1200 Euro/Versicherungsfall 
ZE+ZB 80 % , bis zu 4000 Euro/Versicherungsfall  80 % , bis zu 1200 Euro/Versicherungsfall 
ZT - -
ZE - -
Continentale
CEZP-U - -
CEZK-U - -
DFV Deutsche Familienversicherung
Zahnschutz Exklusiv 100 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %
Zahnschutz Premium 90 90 %, bis zu 1800 Euro/Versicherungsfall 90 %
Zahnschutz Komfort 70 70 %, bis zu 1400 Euro/Versicherungsfall 70 %
Zahnschutz Basis 50 50 %, bis zu 1000 Euro 50 %
Die Bayerische
Zahn Prestige 80 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Zahn Komfort 80 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Zahn Smart - -
DKV
KDTP 100 und KDBE 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall
KDT 85 + KDBE 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1500 Euro/Versicherungsfall
KDT 70 + KDBS - -
ERGO Direkt
ZAB+ZAE+ZBB+ZBE - -
ZAB+ZBB+ZBE - -
ZAB+ZAE+ZBB - -
ZBB+ZBE - -
Gothaer
MediZ Duo - -
MediZ Premium+Prophy 100 % , bis zu 300 Euro 100 % , bis zu 150 Euro
MediZ Plus+Prophy - -
Hallesche
Giga Dent 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Mega Dent 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Smart Dent 100 %, bis zu 1000 Euro 100 %, bis zu 1000 Euro
BISS 80 - -
dentZE 100 + dentZB 100 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
dentZE 90 + dentZB 100 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
dent ZE100 + dentPRO80 - -
dent ZE 90 + dentPRO 80 - -
Hanse Merkur
EZL - -
EZK - -
EZ+EZT+EZP - -
INTER
Z 90 Plus 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 2500 Euro/Versicherungsfall
Z90 ZPro 80 % 80 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall 
Z80 ZPro 60 % 60 %, bis zu 350 Euro/Versicherungsfall 
Z70 ZPro - -
Z90 80 % 80 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall 
Z80 60 % 60 %, bis zu 350 Euro/Versicherungsfall 
Z70 - -
Janitos
JA Dental max 80 %, bis zu 5000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
JA Dental plus 80 %, bis zu 5000 Euro/Versicherungsfall -
JA Dental - -
Münchener Verein
571+572+573+574 55 % 90 % 
570+572+573+574 55 % 90 % 
R+V
Premium (Z1U+ZV) 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Comfort (Z2U+ZV) 70 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 70 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall
Classic (Z3U+ZV) - -
Premium (Z1U) 90 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 90 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
Comfort (Z2U) 70 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 70 %, bis zu 500 Euro/Versicherungsfall
Classic (Z3U) - -
Signal Iduna
Zahn Top 90 % 90 %
Zahn Top Pur 90 % 90 %
Zahn Plus 70 %  70 %
Zahn Plus Pur 70 %  70 % 
UKV
Zahn Privat Premium 90 %, bis zu 3600 Euro/Versicherungsfall  90 %, bis zu 3600 Euro/Versicherungsfall 
Zahn Privat Optimal - -
ZahnPrivat Kompakt - -
Universa
uni-dent Privat 80 %, bis zu 600 Euro/Versicherungsfall  80 %, bis zu 600 Euro/Versicherungsfall
uni-dent Komfort - -
Württembergische
ZE 90 + ZBE 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZE 70 + ZBE 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ZE 50 + ZBE - -
ZE90 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 2000 Euro/Versicherungsfall
ZE70 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall 100 %, bis zu 1000 Euro/Versicherungsfall
ZE50 - -
je 2.000 Euro pro Kiefer
je 600 Euro pro Kiefer
zusammen mit GKV max. 100 % der Kosten
je 2.000 Euro pro Kiefer
zusammen mit GKV max. 100 % der Kosten
je 600 Euro pro Kiefer
Summenbegrenzung
Summenbegrenzung
maximale Leistung pro Kiefer
maximale Leistung pro Kiefer
maximale Leistung pro Kiefer
maximale Leistung pro Kiefer
ohne Leistung GKV 55 %
ohne Leistung GKV 55 %
bis 21. Lebensjahr
bis 21. Lebensjahr
bis 21. Lebensjahr
in KIG 1 bis 5
in KIG 1 bis 5
pro behandeltem Kiefer