Sie befinden sich hier:

Zahnengstand

Was versteht man unter Zahnengstand?

Der Begriff Engstand bezeichnet den Umstand, dass Zähne wegen Platzmangels zu nah beieinander stehen. Ein Engstand der Zähne kann unterschiedliche Ursachen haben, die im Folgenden genauer erläutert werden.

Primärer Zahnengstand

Genetische Gründe sind wahrscheinlich dafür verantwortlich, dass bei manchen Menschen die Zähne in Relation zum Mundraum zu groß sind oder dass der Kiefer zu klein für die Zähne ist. Man spricht bei solchen Phänomenen von einem primären Engstand.

Funktioneller Zahnengstand

Ein funktioneller Engstand kommt häufiger vor und ist auf eine mangelhafte Balance zwischen Zungen-, Wangen- und Lippenmuskulatur zurückzuführen. Der dazwischen liegende Kiefer leidet darunter, indem er nicht ordnungsgemäß wachsen kann. Die Zähne kompensieren den entstandenen Platzmangel dadurch, dass sie drehen oder kippen.

Zahnengstand: Wichtige Informationen im Video

Zahnengstand durch überzählige Zähne

Dass zu viele Zähne im Kiefer (zumeist im Oberkiefer) angelegt sind, kommt nur bei etwa einem bis drei Prozent der Bevölkerung vor. Die überzähligen Zähne stören den Durchbruch benachbarter Zähne und weisen häufig eine verkrümmte Krone auf.

Zahnengstand durch Weisheitszähne

Weisheitszähne, die vom 17. bis zum 40. Lebensjahr durchbrechen, verursachen nur dann Engstand, wenn sie mindestens um 30 Grad nach vorne gekippt wachsen, also weitaus seltener als bisher angenommen. Ist dies aber der Fall, dann können sie die anderen Zähne bedrängen und zu Zahnfehlstellungen führen, sodass eine Entfernung der Weisheitszähne nötig wird.

Zahnengstand bei Kindern oder sekundärer Engstand

Bei Kindern kann ein frühzeitiger Ausfall der Milchzähne (zum Beispiel wegen Karies) zu Zahnengstand führen: Unter dem ausgefallenen Milchzahn kommt der bleibende Zahn nicht schnell genug nach, infolgedessen rücken die bestehenden Milchzähne in die freigewordene Lücke teilweise ein. Der später nachwachsende bleibende Zahn findet also zu wenig Platz vor und kann sich nicht oder nur schwer in die Zahnreihe einstellen, er kann sogar die Wurzeln der Nachbarzähne schädigen.

Zahnengstand bei Erwachsenen oder tertiärer Engstand

Im Erwachsenenalter kann ein Engstand durch ein verspätetes Kieferwachstum ausgelöst werden. Wächst der Unterkiefer erst spät, schieben sich die Zähne der unteren Zahnreihe weiter nach vorne. Dies kann zu einer Kollision mit den oberen Schneidezähnen beim Zusammenbeißen führen. Die unteren Zähne werden dann nach hinten gedrückt, die Zähne verschieben und bedrängen sich gegenseitig, und es kommt zu einem Engstand der unteren Zahnreihen. Daneben kann der Kiefer bei Erwachsenen mit der Zeit abbauen, woraufhin sich eine Verschiebung des biomechanischen Kräftegleichgewichts zwischen noch im Knochen verankerter Wurzeloberfläche und auf den Zahn einwirkender Kräfte (Zungen-, Wangen, Lippendruck) und somit ein Engstand ergeben können. Ein Engstand kann darüber hinaus auch durch die natürliche Wanderungstendenz der Backenzähne nach vorne sukzessive bewirkt werden.

Die beste Zahnzusatzversicherung für kieferorthopädische Behandlungen finden

Folgen des Zahnengstandes

Neben dem ästhetischen Defizit, das mitunter auch zu psychischen Problemen führen kann, sind asymmetrische Abnutzung durch ungünstiges Aufeinandertreffen beim Zusammenbeißen und eine erschwerte Zahnhygiene die gravierendsten Folgen eines Zahnengstandes. Die Zahnbürste und andere Hilfsmittel der täglichen Zahnhygiene dringen nicht mehr zu allen Stellen der verschachtelten Zahnstruktur vor, wodurch es zu weiteren Erkrankungen wie Karies und Parodontitis kommen kann. Außerdem können beim Zahnengstand durch die Fehlstellung der Zähne Probleme bei der Aussprache entstehen.

Behandlung

Abhängig von der Ursache des Zahnengstandes sind unterschiedliche Behandlungsmethoden angeraten.

Behandlung bei Kindern

Bei Kindern, deren Kieferwachstum noch nicht abgeschlossen ist, kann dieses angeregt werden, und zwar mithilfe loser oder festsitzender Apparaturen wie zum Beispiel einer sogenannten aktiven Platte. Eine weitere Möglichkeit besteht in der vorsichtigen Beschleifung der seitlichen Milchzähne. Durch die Beschleifung wird die Breite der Zähne verringert, um so mehr Platz für die durchbrechenden Zähne zu schaffen, denn die kleinen Backenzähne (die so genannten Prämolaren), die den seitlichen Milchzähnen nach Ausfall folgen, sind schmaler als die Milchzähne. Daneben können auch die Backenzähne nach hinten bewegt werden. Dies wird durch ein Headgear (einen Außenbogen) bewerkstelligt oder durch innenliegende, sogenannte minipingetragene Systeme, die von außen unsichtbar sind. Nützen all diese Maßnahmen nichts, müssen Milchzähne gezogen werden, um Platz zu schaffen.

Behandlung bei Erwachsenen

Auch bleibende Zähne bei Erwachsenen können behutsam durch Politur schmaler gemacht werden, um Platz in der der Zahnreihe zu schaffen: Der bearbeitete Zahnschmelz wird nach dem Eingriff fluoridiert und gehärtet. In aller Regel entstehen dadurch keinerlei Nachteile für die Widerstandsfähigkeit des betroffenen Zahns. Alternativ kann bei kleineren Fehlständen auch eine transparente Schiene eingesetzt werden zur Korrektur. Das Ziehen von Zähnen ist auch bei Erwachsenen stets die letzte Option.

Behandlung bei überzähligen Zähnen

Überzählige Zähne, die zunächst als kleine Irrläufer sichtbar werden, lassen sich im Zuge eines unkomplizierten Eingriffs meist problemlos entfernen. Geschieht dies gleich im Frühstadium des Wachstums, dann Verläuft die weitere Zahnentwicklung meist ohne Probleme. Werden überzählige Zähne erst spät entfernt, sind aufwendigere kieferorthopädische Maßnahmen von Nöten, um die entstandene Lücke und den Engstand schließlich erfolgreich zu korrigieren.

Die Kosten

Je nach kieferorthopädischer Indikation übernehmen die Kassen bei Jugendlichen die Kosten, um einen Zahnengstand zu beheben, wenn eine Leistungspflicht der GKV in den Indikationsgruppen 3 bis 5 besteht. Erwachsene zahlen die Kosten für kieferorthopädische Maßnahmen meist selbst und bekommen nur selten und in Härtefällen  Zuschüsse von der gesetzlichen Krankenkasse. Eine Zahnzusatzversicherung ist in der Regel sinnvoll, da leistungsstarke Tarife die Kosten für kieferorthopädische Behandlungen teilweise oder sogar in voller Höhe trägt und so eine Korrektur der Engstandes ohne oder mit wenig eigenem finanziellen Aufwand ermöglicht, der schnell einige tausend Euro ausmachen kann. Grundsätzlich sollten die Behandlungsoptionen mit dem Kieferorthopäden besprochen werden, der auch zu den Kosten beraten kann und einen Heil- und Kostenplan erstellt. Eine Zahnzusatzversicherung kann aber nicht mehr abgeschlossen werden, wenn die kieferorthopädische Behandlung konkret angeraten ist.

Zahnengstand: Diese Versicherer leisten bei kieferorthopädischen Behandlungen

Tarif Kieferorthopädie für ErwachseneKieferorthopädie Jugendliche
Allianz Private Krankenversicherung
DentalBest ja ja
ZahnBest + ZahnFit ja ja
DentalPlus ja ja
ZahnPlus + ZahnFit nein nein
ZahnBest ja ja
ZahnPlus nein nein
ZahnFit nein nein
Alte Oldenburger
ZB 90 und ZE 80 nein ja
ZE 80 nein nein
ZB 90 nein ja
ARAG
Dent 100 ja ja
Dent 90 Plus ja ja
Dent 90 ja ja
Dent 70 nein ja
AXA
Dent Premium U ja ja
Dent Komfort U ja ja
Barmenia
MehrZahn 100 mit ZahnVorsorge Bonus ja ja
MehrZahn 90 mit ZahnVorsorge Bonus ja ja
MehrZahn 80 mit ZahnVorsorge Bonus ja ja
ZGu plus (Alttarif) nein nein
Prophy (Alttarif) nein nein
AZ plus (Alttarif) nein nein
Concordia
ZT+ZB ja ja
ZE+ZB ja ja
ZT nein nein
ZE nein nein
Continentale
CEZP-U nein nein
CEZK-U nein nein
DA Direkt
Premium Plus ja ja
Komfort nein nein
Premium ja ja
DFV Deutsche Familienversicherung
Zahnschutz Exklusiv 100 ja ja
Zahnschutz Premium 90 ja ja
Zahnschutz Komfort 70 ja ja
Zahnschutz Basis 50 ja ja
Die Bayerische
Zahn Prestige Plus ja ja
Zahn Prestige ja ja
Zahn Komfort ja ja
Zahn Smart nein nein
DKV
KDTP 100 und KDBE nein ja
KDT 85 + KDBE nein ja
KDTK85 + KDBP ja ja
KDT 70 + KDBS nein nein
ERGO
ZAB+ZAE+ZBB+ZBE nein nein
ZAB+ZBB+ZBE nein nein
ZAB+ZAE+ZBB nein nein
ZBB+ZBE nein nein
Gothaer
MediZ Duo 90 ja nein
MediZ Duo 80 ja nein
MediZ Premium+Prophy nein ja
MediZ Premium nein ja
MediZ Plus+Prophy nein nein
Hallesche
Giga Dent ja ja
Mega Dent ja ja
Smart Dent ja ja
BISS 80 nein nein
dentZE 100 + dentZB 100 ja ja
dentZE 90 + dentZB 100 ja ja
dent ZE100 + dentPRO80 nein nein
dent ZE 90 + dentPRO 80 nein nein
dent ZE 100 nein nein
dent ZE 90 nein nein
Hanse Merkur
EZL nein nein
EZK nein nein
EZ+EZT+EZP nein nein
INTER
Z 90 Plus ja ja
Z90 ZPro ja ja
Z80 ZPro nein ja
Z70 ZPro nein nein
Z90 ja ja
Z80 nein ja
Z70 nein nein
Janitos
JA Dental max ja ja
JA Dental plus nein ja
JA Dental nein nein
Münchener Verein
ZahnGesund 100 ja ja
ZahnGesund 85+ ja ja
ZahnGesund75+ ja ja
571+572+573+574 ja ja
570+572+573+574 ja ja
Nürnberger
Z 100 ja ja
Z 90 ja ja
R+V
Premium (Z1U+ZV) nein ja
Comfort (Z2U+ZV) nein ja
Classic (Z3U+ZV) nein nein
Premium (Z1U) nein ja
Comfort (Z2U) nein ja
Classic (Z3U) nein nein
SDK
Zahn 70 (ZP 7) ja ja
Zahn 100 (ZP 1) ja ja
Zahn 90 (ZP 9) ja ja
Signal Iduna
Zahn Top nein ja
Zahn Top Pur nein ja
Zahn Plus nein ja
Zahn Plus Pur nein ja
UKV
Zahn Privat Premium ja ja
Zahn Privat Optimal nein nein
ZahnPrivat Kompakt nein nein
uniVersa
uni-dent | Privat nein ja
uni-dent | Komfort nein nein
Württembergische
ZE 90 + ZBE ja ja
ZE 70 + ZBE ja ja
ZE 50 + ZBE nein nein
ZE90 ja ja
ZE70 ja ja
ZE50 nein nein

Lesetipps der Redaktion

null

Ratgeber Zahngesundheit

Tipps für Ihre gesunden Zähne

Zahnzusatzversicherung Kinder

Zahnzusatzversicherung Kinder

Das müssen Familien wissen

null

Ratgeber Kieferorthopädie

Die wichtigsten Themen auf einen Blick

null

Zahnzusatzversicherung sinnvoll?

Für wen sich welcher Schutz lohnt