Sie befinden sich hier:

Aufbissschiene und Knirscherschiene

Was ist eine Aufbissschiene?

Bei einer Aufbissschiene handelt es sich um eine individuell angepasste Zahnschiene aus Kunststoff, die vor allem von Patienten getragen werden muss, die unkontrolliert mit den Zähnen knirschen.

Das Material

Aufbissschienen bestehen aus einem zumeist harten, farblosen und transparenten Kunststoffmaterial, das dem Material einer herausnehmbaren Zahnspange ähnelt und in der Regel komfortabel zu tragen ist. Ein hartes Kunststoffmaterial ist wichtig, da nur mit hartem Material langfristig eine Korrektur der Kiefergelenksfehlstellung bewirkt werden kann. Eine weiche Schiene würde dem Druck der Zähne nicht standhalten können und sich deren Fehlposition anpassen.

So werden die Aufbissschienen gefertigt

Aufbissschienen werden anhand eines in der Zahnarztpraxis abgenommenen Abdrucks individuell passgenau in einem Dentallabor angefertigt.

Wann eine Aufbissschiene verordnet wird

Eine Aufbissschiene kommt vor allem beim Befund des sogenannten Zähneknirschens zum Einsatz (Knirscherschiene), um die Zahnoberflächen vor Druck und Abrieb und das Kiefergelenk sowie die Kiefermuskulatur vor Schädigungen zu bewahren. Zähneknirschen kann nervöse (psychosomatische) Ursachen haben, aber auch durch eine Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD-Schiene) ausgelöst werden. Bei einer CMD liegt eine starke Fehlstellung der Kiefergelenke vor, die bewirkt, dass die Zähne nicht mehr richtig miteinander verzahnt sind. In der Folge können neben dem Knirschen auch Kauprobleme, Kiefergelenkschmerzen, Kopfschmerzen sowie Nacken- und Rückenschmerzen auftreten. Eine CMD kann aber auch umgekehrt durch Körperfehlstellungen (zum Beispiel durch einen Beckenschiefstand) ausgelöst werden.

Funktionsanalyse als weitergehende Maßnahme

Bei einem langfristigen Zähneknirschen sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen und gemeinsam feststellen, ob es für das Knirschen eine organische Ursache gibt und Veränderungen bei der Kiefergelenksstellung vorliegen. Schon wenige Millimeter Fehlstellung von Kiefer und Zähnen können weitreichende Folgen haben, die eben auch zum Zähneknirschen führen. Eine Aufbissschiene kann natürlich die Folgen des Knirschens abmildern, hilft aber nicht dabei, das Übel zu beseitigen. Möglich macht das eine Funktionsanalyse: Dabei wird der gesamte Kiefer vermessen und auf Fehlstellungen untersucht. Die Kosten dafür tragen die gesetzlichen Krankenversicherungen nicht, in unserem Artikel zur Funktionsanalyse sehen Sie, welche privaten Zahnzusatzversicherungen die Kosten tragen.

Zahnzusatzversicherung für eine Knirschschiene finden

Was eine Aufbissschiene bzw. Knirschschiene bewirkt

Im Fall des Zähneknirschens verhindert eine Aufbissschiene den schädigenden Abrieb (Abrasion) der Zahnschmelzsubstanz. Darüber hinaus kann sie Korrekturen an Kiefergelenk und Kaumuskulatur vornehmen. So sorgt das Tragen der Schiene dafür, dass Ober- und Unterkiefer wieder physiologisch aufeinandertreffen, wodurch eine CMD beseitigt werden kann. Es wird wieder eine natürliche Okklusion (Schließen von Ober- und Unterkiefer) erreicht, Kauprobleme reduzieren sich durch eine Entspannung der Kaumuskulatur, neue natürliche Bewegungsmuster des Kiefers können sich entwickeln.

Tragedauer und -häufigkeit

Die Tragedauer bemisst sich individuell nach der jeweiligen zahnärztlichen Diagnose. Im Fall des Zähneknirschens sollte sie vor allem nachts getragen werden, da das Reiben und Pressen vor allem während des Schlafs unbewusst einsetzt. Kiefergelenksfehlstellungen erfordern hingegen, dass die Schiene rund um die Uhr getragen werden muss. Klingen die Beschwerden durch den Einsatz der Schiene schnell ab, kann zuweilen schon nach ein paar Wochen wieder auf sie verzichtet werden. Manche beschwerden erfordern allerdings einen weit größeren Therapiezeitraum.

Pflege und Haltbarkeit

Nach einer Mahlzeit ist die Aufbissschiene regelmäßig gründlich mit Zahnbürste und einem Spülmittel zu reinigen. Wird sie nur nachts getragen, ist angeraten, sie tagsüber in einer belüfteten Box aufzubewahren. Eine Zahnspangendose eignet sich hier ideal. Bei akutem Zähneknirschen muss die Schiene zumeist schon nach einem halben Jahr wegen starker Abnutzungserscheinungen ersetzt werden. Sie kann generell aber bei guter Pflege bis zu fünf Jahre halten.

Die Kosten

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für eine einfache Aufbissschiene zum Schutz der Zähne vor Abnutzung durch Zähneknirschen. Eine Zahnzusatzversicherung erlaubt es Ihnen, die Kosten für eine Aufbissschiene unabhängig von der Kostenübernahme durch die Krankenkasse tragen zu lassen. Warten Sie aber nicht zu lange – tragen Sie bereits eine Schiene oder wurde das Tragen empfohlen, werden die Zahnzusatzversicherungen die Kosten für solche angeratenen und geplanten Behandlungen nicht übernehmen. Versicherungen ohne Gesundheitsfragen wie zum Beispiel die ERGO, der Münchener Verein oder die uniVersa und die R+V ermöglichen den Abschluss der Zahnzusatzversicherungen auch für Träger von Knirschschienen – die Kosten für eine neue Schiene tragen sie aber dennoch nicht, weil laufende Behandlungen eben nicht mitversichert sind. Folgebehandlungen aus dem Knirschen sind allerdings mitversichert, wenn sie nicht bei Vertragsschluss bereits diagnostiziert waren. Wenn Sie bereits eine Knirschschiene tragen und die passende Zahnzusatzversicherung suchen, sprechen Sie uns an – wir können Ihnen gezielt dabei helfen, den Schutz zu finden, der Ihren Zahnstatus am besten absichert. Gerne beraten wir Sie telefonisch dazu unter 0800 527 1000 oder melden Sie sich für eine erste Kontaktaufnahme unter [email protected].

Häufige Fragen zur Knirschschiene/ Aufbissschiene

Wie viel kostet eine Knirschschiene bzw. Aufbissschiene?

Die Kosten für eine Aufbissschiene variieren je nach Art der Schiene und können bis zu 800 Euro betragen. Die Kosten setzen sich zusammen aus dem Honorar für den Zahnarzt im Rahmen der Kiefergelenk-Analyse sowie den Herstellungs- und Materialkosten der Schiene.

Trägt die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten für die Aufbissschiene?

GKV-Versicherte bekommen die Kosten für die Schienen-Versorgung in der Regel erstattet. Je nach Art der Schiene können aber Zuzahlungen erforderlich sein. Ist eine Knirscherschiene als CMD-Therapie erforderlich, tragen die Kassen auch die Kosten für die erforderlichen Diagnoseverfahren – sprechen Sie Ihre Krankenkasse vorab an. Wenn eine vorhandene Schiene erneuert oder ersetzt werden muss, übernimmt die Krankenkasse in der Regel auch die Kosten für diese Maßnahmen.

Warum ist eine solche Schiene sinnvoll?

Knirschen und Pressen der Zähne erfolgt meist nachts – die Ursachen für Bruxismus sind vielfältig und oft ein Indikator von Stress. Die Aufbissschiene schützt die Zähne – wird sie getragen, reibt sie sich beim Knirschen ab und nicht die Zähne.

Was kann Zähneknirschen verursachen?

Zähneknirschen (Bruxismus) kann viele Ursachen haben. Das Aufeinanderpressen der Zahnreihen wird oft durch Stress ausgelöst, aber auch Störungen beim Zusammenbiss der Kiefer können Ursache sein – etwa durch nicht passende Kronen oder Füllungen. Ebenso können herauswachsende Zähne – etwa beim Fehlen vom Gegenbiss im Kiefer – die Ursache für Bruxismus sein.

Kann Zähneknirschen Tinnitus auslösen?

Zähneknirschen kann tatsächlich Ohrgeräusche verursachen. Wer unter einem Tinnitus leidet, sollte bei der Ursachenforschung auch den Zahnarzt aufsuchen. Denn für die belastenden Geräusche durch den Tinnitus kann durchaus eine verspannte Kiefermuskulatur als Folge des Zähneknirschens verantwortlich sein.

Aufbiss- und Knirschschienen

Das leisten Zahnzusatzversicherungen

Tarif Knirscher- und Aufbissschienen
Allianz Private Krankenversicherung
DentalBest 90 % 
ZahnBest + ZahnFit 100 % 
DentalPlus 75 % 
ZahnPlus + ZahnFit 100 % 
ZahnBest 90 % 
ZahnPlus 70 % 
ZahnFit -
Alte Oldenburger
ZB 90 und ZE 80 90 %
ZE 80 80 %
ZB 90 90 %
ARAG
Dent 100 100 % 
Dent 90 Plus 100 % 
Dent 90 90 % 
Dent 70 75 %
AXA
Dent Premium U 100 %
Dent Komfort U 75 %
Barmenia
ZGu plus 85 %
AZ plus -
Prophy 100 % 
Concordia
ZT+ZB 100 %
ZE+ZB 100 %
ZT -
ZE -
Continentale
CEZP-U -
CEZK-U -
DFV Deutsche Familienversicherung
Zahnschutz Exklusiv 100 100 %
Zahnschutz Premium 90 90 %
Zahnschutz Komfort 70 70 %
Zahnschutz Basis 50 50 %
Die Bayerische
Zahn Prestige 100 %
Zahn Komfort 100 %
Zahn Smart 80 %
DKV
KDTP 100 und KDBE 100 %
KDT 85 + KDBE -
KDTK85 + KDBP -
KDT 70 + KDBS -
ERGO
ZAB+ZAE+ZBB+ZBE 100 %
ZAB+ZBB+ZBE 100 %
ZAB+ZAE+ZBB 100 %
ZBB+ZBE 100 %
Gothaer
MediZ Duo 90 %
MediZ Premium+Prophy 100 % 
MediZ Plus+Prophy 100 % 
MediZ Premium 100 % 
Hallesche
Giga Dent 100 % 
Mega Dent 90 %
Smart Dent -
BISS 80 80 %
dentZE 100 + dentZB 100 100 %
dentZE 90 + dentZB 100 90 % 
dent ZE100 + dentPRO80 100 % 
dent ZE 90 + dentPRO 80 90 % 
dent ZE 100 100 % 
dent ZE 90 90 % 
Hanse Merkur
EZL 100 %
EZK 100 %
EZ+EZT+EZP 100 %
INTER
Z 90 Plus 100 %
Z90 ZPro 100 % 
Z80 ZPro 100 %
Z70 ZPro 100 % 
Z90 -
Z80 -
Z70 -
Janitos
JA Dental max 100 %
JA Dental plus 100 %
JA Dental -
Münchener Verein
571+572+573+574 100 %
570+572+573+574 100 %
Nürnberger
Z 100 100 %
Z 90 90 %
R+V
Premium (Z1U+ZV) 100 % 
Comfort (Z2U+ZV) 100 %
Classic (Z3U+ZV) 100 % 
Premium (Z1U) -
Comfort (Z2U) -
Classic (Z3U) -
Signal Iduna
Zahn Top 90 %
Zahn Top Pur 90 %
Zahn Plus 70 %
Zahn Plus Pur 70 %
UKV
Zahn Privat Premium 90 % 
Zahn Privat Optimal 70 % 
ZahnPrivat Kompakt 50 % 
uniVersa
uni-dent | Privat 90 % 
uni-dent | Komfort -
Württembergische
ZE 90 + ZBE 100 % 
ZE 70 + ZBE 100 %
ZE 50 + ZBE 100 %
ZE90 -
ZE70 -
ZE50 -
im Rahmen von Zahnersatz
im Zusammenhang mit Zahnersatz
im Rahmen von Zahnersatz
im Zusammenhang mit Zahnersatz
im Zusammenhang mit Zahnersatz
im Zusammenhang mit Zahnersatz
nur Kosten für Funktionsdiagnostik, je nach Bonusheft
nur Kosten für Funktionsdiagnostik
nr Kosten für Funktionsdiagnostik
nur ohne Vorleistung GKV
bei Vorleistung GKV
bei Vorleistung GKV
nach Vorleistung GKV
je nach Bonusheft 90 bis 100 %
Erstattung je nach Bonusheft 80 bis 90 %
je nach Bonusheft 90 bis 100 %
Erstattung je nach Behanldung und Bonusheft 80 bis 90 %
90 bis 100 %, je nach Bonusheft
80 bis 90 %, je nach Bonusheft
GOZ-Ziffern 7000-7060
GOZ-Ziffern 7000-7060
wenn GKV nicht leistet
wenn GKV nicht leistet
90 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
70 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
50 % der Restkosten nach Abzug GKV-Zuschuss
Regelmäßig 80 %, 10 % mehr bei 10 Jahres Bonusheft, bei mindestens 5 Jahren 5 % mehr
nach GOZ- Ziffern 7000-7060